Brandenburger Integrationspreis 2016

Am 29.01.2016 haben wir den Integrationspreis des Landes Brandenburg 2016 gemeinsam mit einer anderen Initiative aus Brandenburg erhalten. Das hat uns sehr gefreut und spornt uns an weiter zu machen und es auch besser zu machen. Es fand eine sehr schöne Veranstaltung in Frankfurt (Oder) statt bei welcher der Preis überreicht wurde. Danke an den Fotograf Herrn Winfried Mausolf für das Foto und vielen Dank für die Glückwünsche.

Foto: Winfried Mausolf (www.mausolf-fotodesign.de)

Foto: Winfried Mausolf (www.mausolf-fotodesign.de)

Hier gehts zur Presseerkärung.

 

012_16_Verleihung_Brandenburger_Integrationspreis_160129

Weihnachten, Weihnachten steht vor der Tür…..

Weihnachtsgeschenke für unsere Flüchtlingskinder in Frankfurt (Oder)
In den letzten Wochen und Monaten nehmen wir in Frankfurt (Oder) täglich viele Familien mit Kindern auf, die vor Krieg und Terror aus ihrer Heimat fliehen und nach oft traumatischen Erfahrungen bei uns Schutz und Zuflucht suchen.
Wenn Menschen vor Krieg und Gewalt fliehen müssen, verlieren sie oft von einer Minute zur nächsten alles, was ihnen einmal lieb und teuer war. Plötzlich fehlt es am Nötigsten, es herrschen Chaos und Verzweiflung.
Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, den Kindern zu Weihnachten eine kleine Freude machen.
Wenn Ihnen der warmherzige Gedanke trägt, diesen Kindern, die Schlimmes durchgemacht haben, Freude zu schenken dann helfen Sie uns bitte !
Wie können Sie uns helfen?
Wir benötigen kleine Weihnachtspäckchen im Wert von max. 5 EUR !
Die Päckchen sollten geschlechtsneutral und fertig gepackt sein!
Wo können Sie Ihre Spende abgeben?
Bitte geben Sie Ihre Spende bei der Firma SDG, Perleberger Straße 5, 15234 Frankfurt (Oder) im SMC ab. . Bei Rückfragen können sie sich gerne an Herrn Klähn Tel.: 01714705882.
Dank Ihrer Hilfe, werden wir das gleiche Strahlen ins Gesicht zaubern, das man von den eigenen Kindern kennt!
Das ist eine Gemeinschaftsaktion von
Frankfurt zeigt Herz
und
Vierfalt Logo (2)

Es ist an der Zeit Danke zu sagen

In den letzten Wochen erreichten uns sehr viele Spenden. Es wurde gesammelt wie verrückt und es kamen viele Spenden die dringend benötigt wurde. Besonderen Dank an dieser Stelle geht an die Wichern Wohnstätten in Frankfurt (Oder), an die Grundschule in Boossen, an die Grundschule Mitte Frankfurt (Oder) und an die vielen ungenannten Spender aus Frankfurt (Oder) und Umgebung.

VIELEN VIELEN DANK

Bitte machen sie weiter. Die Flüchtlinge und die Helfer vor Ort in allen Einrichtungen brauchen weiter ihre Hilfe. Hier finden sie die aktuellen Bedarfe.

Ein Platz ist gefunden

Endlich ist ein offizieller Platz zur Abgabe der Spenden gefunden. Es ist die Oderlandkaserne in der Fürstenwalder Poststraße 86. Bitte orientiert euch an den Bedarfslisten. Für die Sortierung der Sachen werden sicher auch Helfer gebraucht. Die Sachen können jederzeit gebracht werden! Ob und wie Helfer für die Verteilung gebraucht werden, das wissen wir zur Zeit nicht, aber über „Menschen helfen Menschen“ oder hier werdet ihr auf den laufenden gehalten.

Was wird gebraucht in Frankfurt (Oder) und Umgebung

Es werden Spenden benötigt und es werden Spenden gebraucht. Um die überwältigende Spendenbereitschaft zu kanalisieren und bedarfsgerechtes Spenden zu ermöglichen, haben wir uns informiert, was wo gebraucht wird. Das Ergebnis ist eine Liste, die nahezu ständig aktualisiert wird. Bitte nehmt Abstand davon selber Sachen in die Unterkünfte zu bringen, da das zu extrem hohem Aufwand in den Unterkünften führt und diese auch häufig keinen Platz haben Sachen zu lagern. Wir wissen, was wo gebraucht wird und werden es sammeln sortieren und verteilen. Hilfe dabei nehmen wir gerne an. Einfach melden. Bitte beachtet, das speziell Sachen, wenn diese bedruckt sind, mit höchstens neutralem Logo, Muster und Aufdrucken versehen sind.

Danke!!

Stand 14.09.2015

Handtücher

Windeln

Kinderbetten

Geschirr

Besteck

Kinderwagen

Stubenwagen (als Alternative zu Kinderbetten)

Kinderbuggys

Babysachen

Kindersachen Übergang und Winter

Damenhygiene (Binden, Einlagen)

Warme Sachen Männer (vordringlich kleine Größen)

Warme Kleider (Frauen)

Mäntel

Schuhe (im guten Zustand) (für Frauen keine High Heels sondern möglichst flache Absätze)

Fussballschuhe

Sportschuhe

Socken neutral

Baby Autositze

Kindersitzauflagen für Autos

Comicprojekt – eine Zwischenbilanz?

Drei Termine des Comic -Projekt „ver Flucht e Comics“ sind absolviert. Nach anfänglicher Skepsis auf unserer Seite, ob das funktioniert, sind wir Anfang August gestartet. Im Ferienlager der „KINDERVEREINIGUNG MIT KINDERN FÜR KINDER e. V.“, die es Kindern jeder Einkommensschicht wunderschöne Ferien zu verleben, haben wir uns für drei Termine mit unterschiedlichsten Kindern verabredet. Stifte, Papier und schönes Wetter im Gepäck ging es an die Helene. Mit Nazir und Ali (zwei Geflüchteten aus Syrien) habe wir uns den Kinderfragen gestellt. Bei allen Workshops war es das selbe, nur die Fragen waren andere.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurden schnell alle Berührungsängste abgelegt und die Fragen prasselten auf die beiden herab.

„Wo kommt ihr her?“

„Was passiert in Syrien?“

„Warum ist Krieg?“

„Wie ist der Krieg entstanden?“

„Warum seit ihr geflohen?“

Alle Fragen waren erlaubt und aus einigen Fragen waren bekannte Vorurteile zu erkennen. Wir hoffen durch den Workshop genau diese zu beseitigen. Wir wollten die Kinder erreichen und das ist gelungen. Jeder der wollte konnte zeichnen. Wer es nicht wollte schaute zu oder saß in der Sonne. Wir haben den Grundsatz verfolgt, das keine Arbeit kritisiert wird und die Kinder „Herr“ ihrer Idee bleiben.
Dann wurden die Stifte gezückt und gezeichnet wie verrückt. Leider konnte unser Comiczeichner nicht an allen Workshops teilnehmen, aber trotzdem entwickelten die Kinder einfach phantastische kleine Kunstwerke.

20150827042613_20922933665_oMehr?

Unser Hoffest 2015 – Das Fest der Nachbarn

Solange haben wir uns vorbereitet und nun ist es schon wieder vorbei. Unser 2. Hoffest in der Oderlandkaserne Frankfurt (Oder). Besser gesagt auf dem Außengelände. Doch wie kam es zu der nun mehr 2. Auflage. Die Gedanken schwirrten schon lange in unseren Köpfen rum. Konkret wurde es, als wir im März vom diesjährigen europäischen „Fest der Nachbarn“ hörten und gefragt wurden, ob wir uns nicht daran beteiligen wollen. Also kurz überlegt und losgelegt. Mitmachende Initiativen gesucht und Teilnehmer angefragt, Projektantrag geschrieben und eingereicht und hoffen, dass das Projekt genehmigt wird. Das geschah und es konnte losgehen. Dank des Programms „Demokratie Leben“ vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend hatten wir nun Mittel zur Verfügung um die Aufwände zu stemmen.

image002Bundesministerium für familien, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Je näher der Tag, der 30.05.2015 rückte, desto mehr galt es zu organisieren. Wer besetzt die Stände, wer kann Kuchen backen und legen wir was auf den Grill und wenn ja was. Wie kommen wir zu einem Fahrzeug, mit dem wir die Bierzeltgarnituren transportieren können. Aber alles ließ regeln. Das Fahrzeug kam von der AWO Frankfurt (Oder), Musik von der Kindervereinigung Frankfurt (Oder), die Bierzeltgarnituren von Herrn Sch.. Als Verpflegung hatten wir uns die arabische Variante ausgedacht. Kartoffeln in die Folie und direkt in die Glut gelegt, Zucchini mit Fetakäse gefüllt ebenfalls, Zwiebeln in Alufolie, Knoblauch natürlich und alles in arabischem Brot. Dazu gab es Halal Würstchen vom Grill. Wir hatten zusätzlich noch einige Würstchen die nicht Halal waren im Sortiment für die Bewohner, die das essen durften. Natürlich gab es wieder reichlich Tee, Kaffee und andere Getränke.

18149137128_da7516f639_z

18150756459_21de66195b_z

Der Countdown startete am 30.05. um 14.00 Uhr. Das Auto hatte die Bierzeltgarnituren geladen, die Pavillons und die Feuerstellen geladen. Steffi brachte die Lebensmittel. Die größte Herausforderung waren wie immer die Pavillons aber da es sonnig war beließen wir es bei einem, der nach 1,5 Stunden dann auch endlich stand.

WP_20150530_17_46_44_Pro

Pünktlich kam dann auch die Musikanlage. Unter den Pavillon drapierten wir den Essensstand. Daneben ordneten wir die Stände der Partner an. Die ihr Info Material auslegten. Diesmal hatten wir Stände von ProAsyl, Informationen unserer Projekte und unseren Arbeiten. Leider konnten nicht alle zugesagten Stände besetzt werden. Schade.
Feuerschale und –korb waren schnell gefüllt und dank unserer syrischen Freunde und der Mitmacher aus dem Verein sowie Gästen wurde alles super schnell vorbereitet. Die ersten Bewohner aus der Oderlandkaserne fassten bereitwillig zu und halfen beim Aufbau und der Vorbereitung. Langsam kam auch Neugier bei den Bewohnern auf, die etwas unbeteiligt über den Hof schlenderten. Obwohl wir viel Werbung gemacht hatten und Flyer verteilt hatten schien doch noch viel Neugier da zu sein. Doch als dann die ersten arabischen, albanischen und kurdischen Klänge über den Hof schallten, hatte auch der letzte Bewohner begriffen „Die Lehrer meinen es erst mit feiern.“ Langsam kamen dann auch immer mehr Gäste. Um 17.00 Uhr war es dann soweit. Mit einigen freundlichen Worten auf Deutsch, Englisch, Afghanisch (persisch) und Arabisch eröffneten wir das Fest. Leider waren wieder nur ca. 20 bis 30 deutsche Gäste anwesend. Aber was soll‘s wir hatten Werbung gemacht. Nächstes Mal dann noch mehr Werbung.

Es wurde geredet, getanzt, gegessen, gespielt und

18310525016_13266206e1_z 18332994012_1f92d24cc6_z 18149234870_1a39e142f9_z 18336977925_6d195c28f4_z

18336969915_9a3606889d_z

18310526466_0b31e50f37_z fotografiert……

18149227330_c2aab602a9_z

und es wurde dunkler, immer dunkler und auf einmal war der Regen da. Nun waren die Pavillons goldwert und zu klein. Wir retten erstmal die Musikanlage vor Schaden und jeder suchte Schutz. Die Organisatoren beteten, dass der Regen aufhören möge. Das dauerte. In dieser Zeit bauten wir schnell die Anlage ab und mussten dann das Fest, wenn es weiter gehen sollte ohne Konservenmusik bestreiten.

WP_20150530_17_46_37_Pro

Nach 1,5 Stunden in denen wir das Feuer gegen den Regen verteidigten, war es dann vorbei. Sonne zeigte sich und das Fest ging nahtlos weiter nur BESSER. Die Temperatur stieg. Das Feuer, das wir über den Regen retten konnten wärmte uns.

Wir rückten alle um das Feuer. Rasheed holte seine Saz hervor und auf einmal kam noch eine Geige zum Vorschein. Es wurde richtig gemütlich. Da zeigten sich die persichen Gesangstalente, syrischen (Bauch) – Tanztalente, albanische Chortalente und deutsche Sängerinnnen und Sänger. Jeder sang, klatschte und tanzte mit soweit er es konnte. Lustig wurde es als „Bruder Jakob“, „Auf der Mauer auf der Lauer liegt ne kleine Wanze“ und andere deutsche Lieder erklangen, die schnell jeder mitsingen konnte.

WP_20150530_20_24_57_Pro

Reihum wurde ein neues Lied angestimmt und jeder sang, summte oder klatschte mit. So muss das sein. Es wurde in den Pausen geredet geschwatzt und gelacht.

WP_20150530_20_25_13_Pro

Alle waren entspannt und zufrieden aus.

Doch auch das schönste Fest muss zu Ende gehen und so hieß es kurz vor 22 Uhr abbauen, aufräumen und zusammenpacken. Das ging diesmal sehr schnell. Alle packten an. Zum Abschluß standen wir mit einigen Zusammen um das Feuer und lachten und redeten leise vom Fest, vom Unterricht von Syrien, Afghanistan von Deutschland und erhielten ein herzliches Danke schön. Herz was willst du mehr.

 

Fazit:

Immer wieder gerne!

Mehr Besucher gingen auch!

ca. 120 – 150 Geflüchtete und ca. 20 bis 30 Gäste.

Viel Arbeit aber jede Menge Spaß dabei.